zurück zur Bildschirm-Version

Beratungs- und Informationszentrum für Migrantinnen und ihre Familien

Aktion gegen Zwangsprostitution an der Messe Frankfurt

2011-04-11

Anlässlich der ISH 2011, der weltgrößten Messe für Baddesign, Heizungs- und Klimatechnik, ist das bewährte FIM-Team Mitte März erneut in Aktion getreten, um die – größtenteils männlichen – Messebesucher in Frankfurt über die Menschenrechtsverletzung der Zwangsprostitution aufzuklären.

Rund um das Messegelände und, auch abends, im Bahnhofsviertel haben die von FIM eigens zu diesem Zweck geschulten männlichen Studenten Flyer und Broschüren verteilt. In persönlichen Gesprächen versuchten sie außerdem, Männer für die Problematik der Zwangsprostitution zu sensibilisieren.

Die Reaktionen der angesprochenen Männer auf die Aktion waren überwiegend freundlich und positiv. Damit bestätigte sich erneut, dass das von FIM entwickelte Konzept, „von Mann zu Mann“ über Menschenrechtsverletzungen an Frauen zu informieren, ein Ansatz ist, der funktioniert.

Mehr Informationen zur FIM-Kampagne „Stoppt Zwangsprostitution!“ finden Sie hier: www.stoppt-zwangsprostitution.de ISH Kampagne 1/Files/images/Kampagne ISH_2.jpg/Files/images/Kampagne ISH_3.jpg


FIM berät in mehr als zehn Sprachen. Kurzinformationen auf Englisch, Französisch, Spanisch, Tagalog, Thailändisch, Tigrinya und Amharisch finden Sie hier:

/Files/images/pdf_fr.png

/Files/images/pdf_es.png

/Files/images/pdf_tl.png

/Files/images/pdf_th.png

/Files/images/pdf_ti.png

/Files/images/pdf_am.png